Die Ungleichen Teil 2

PapaSchmidStraße

Im zweiten Teil des Fotoprojekts geht es um einen Mikrokosmos von Straße am Rande des Glockenbachviertels in München. Die nach Josef Leonhard Schmid (1822-1912), dem Gründer des Marionettentheaters in der Blumenstraße benannte Straße, misst ganze 75 Schritte, dafür aber 4-spurig. Das Ungleiche zur Donnersberger Brücke wird schnell offensichtlich – das Wesen der Straße ist dennoch schwierig zu fassen. Zwei Hausnummern, ein Taxistand… Wer hier in unmittelbarer Umgebung von Gärtnerplatz, Glockenbach-Viertel und Sendlinger-Tor-Platz ein paar Minuten inne hält und dem Fluss an mobilem Leben seine Aufmerksamkeit schenkt, dem wird ein wenig Transitlust und multikulturelle Flair in diesem „Sträßchen“ begegnen. Die Musik der Boliden bei nur recht kurzer Beschleunigungsstrecke, die Tram, die mit rasselndem Zischen vorbeigleitet, jeweils mit typischem Klangmuster je nach Baujahr. Und immer wieder die Momente des Wartens an der Ampel.

Die Taktung vorbeischwirrender Scheinwerfer in der Nacht erfolgt durch die immergleiche Ampelschaltung. Für wenige Sekunden ändert sich der Klangteppich, ein für den Moment eingefangener Stillstand, der sich bei Grün in ein flutendes Geräusch verwandelt. Fast schon Großstadt wenn auf diesen vier Spuren farbige Lichtstreifen vorbeizischen.
Hallo hier bin ich und weise Euch den Weg. Schaut hinauf und ihr verlauft Euch nicht! Wie auch, bei 75 Schritten.
Eine Ampelphase warten: Was von dieser Straße und von diesem Moment bleibt in Erinnerung? Die roten Stiefelletten, die kaum zum Stillstand gekommen, gleich wieder die Bewegung aufnehmen? Die kleinen Botschaften am Ampelmast für wartende Ampelweibchen und Ampelmännchen?
Blau trifft Grau
Grau trifft Gelb
Grau trifft Rot